Whitepaper

6 Tipps für Themenspiele im Freien

Wie man das Themenspiel auf Spielplätzen anregen kann

Wir Menschen haben eine Fähigkeit, die uns deutlich von anderen Lebewesen unterschiedet: Wir können uns Dinge vorstellen. Ein Geschenk, das Visionen von einer besseren Welt und schließlich einen Spielplan zur Erreichung eines besseren Lebens für alle möglich macht. Diese kognitive Fähigkeit wird schon sehr jung spielerisch erlernt und gefördert.

Neueste Forschungen zeigen, dass Kleinkinder, noch bevor sie sprechen können, durch Fantasiespiele kognitive und sozial-emotionale Fähigkeiten lernen, da die Vorstellungskraft lange vor der Sprache vorhanden ist.

In diesem Whitepaper finden Sie Tipps, wie Sie auf Themenspielplätzen zum Fantasiespiel animieren und gleichzeitig die sprachliche Stimulation und den Spielwert erhöhen können.

Whitepaper

6 Tipps für Themenspiele im Freien

Whitepaper herunterladen
6 Tipps für Themenspiele

6 Tipps für Themenspiele im Freien

  1. Animieren Sie Rollenspiele durch faszinierende Themen: Tiere, Häuser, Geschäfte, Straßenverkehr und Märchen lassen sich leicht auf die gelebten Erfahrungen der Kinder übertragen und es ist einfacher, darüber ins Gespräch zu kommen. Ein Auto-Thema wird von den meisten Altersgruppen verstanden und eröffnet die Vorstellung einer Fahrt in eine größere, unbekannte Welt. Bei der Unterstützung des Spiels können Betreuer*innen oder Eltern die Erweiterung des Wortschatzes initiieren: "Fährst du mit dem Auto? Wohin fährst du? Wirst du deine Großeltern besuchen?"

  2. Erhöhen Sie die Spieldauer,indem Sie faszinierende Elemente wie Spiegel, Glocken und bewegliche Aktivitäten wie drehbare Scheiben hinzufügen. Oder schaffen sie mit Musiktafeln auditive Reize.

  3. Erhöhen Sie den Spielwert,indem Sie Ihre thematische Umgebung auch mit körperlichen Spielaktivitäten kombinieren, zum Beispiel mit Rutschen oder Klettermöglichkeiten.

  4. Erhöhen Sie die Spieldauerindem Sie Platz und Gelegenheiten für Pausen schaffen - zum Beispiel durch eine Terrasse mit Sitzgelegenheiten in einem Spielhaus oder Tisch und Bänken im Inneren.

  5. Erhöhen Sie die möglichen Nutzerzahlen, indem Sie Spielgerätedesigns anbieten, die mehr Ein- und Ausstiegspunkte haben und Aktivitäten bieten, die sich sowohl auf den Innen- als auch auf den Außenbereich erstrecken, z. B. Drehscheiben oder Trichter. Wenn ein Design keine Rückwand hat, können die Kinder auch von außen Haus, Auto oder andere Themen spielen.

  6. Erweitern Sie die Alters- und Fähigkeitsspanneder Nutzer und erhöhen Sie die Zugänglichkeit, indem Sie alle oben genannten Punkte ebenerdig anbieten.