Spielplatzplanung

Wie gestaltet man inklusive Spielplätze?

Was macht einen öffentlichen Spielplatz inklusiv?

Das Geheimnis der Beliebtheit eines inklusiven öffentlichen Spielplatzes liegt darin, die unterschiedlichen Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Spielplatznutzer zu berücksichtigen. Es geht darum, den Zugang und die Nutzung möglichst ausgewogen zu gestalten. Nicht jeder kann alles tun, aber jeder kann etwas tun. Wenn Sie sich an die Prinzipien des universellen Designs für Spielplätze halten, sind Sie bei der Planung und Gestaltung Ihres inklusiven Spielplatzprojekts gut gerüstet.

Unsere Spielplatzexperten helfen Ihnen und weisen Ihnen den richtigen Weg.

Inklusive Spielplätze - erklärt

Die wichtigsten Gestaltungsmerkmale eines fantastischen Spielplatzes für alle Fähigkeiten und alle Altersgruppen sind:

1. Zugänglichkeit

Sorgen Sie zunächst für die Zugänglichkeit des Spielplatzes und der Umgebung. Planen Sie einen einfachen Zugang zu Verkehrsmitteln, Parkplätzen und Toiletten mit Rampen und breiten Wegen zum Spielplatz. Wenn Sie einen eingezäunten Spielplatz planen, achten Sie darauf, dass die Tore breit genug sind, um den Zugang mit Hilfsmitteln zu erleichtern. Vermeiden Sie Hindernisse wie Bordsteine und Tore, die den Zugang verhindern oder erschweren. Zugängliche Bodenbeläge um die Spielgeräte herum sind für den sozialen Spielwert und die Kommunikation unter Gleichaltrigen notwendig.

2. Verweilfähigkeit

Stellen Sie sicher, dass sich alle auf dem Spielplatz wohl fühlen, insbesondere Kinder mit sensorischen oder körperlichen Einschränkungen. Kinder haben unterschiedliche Bedürfnisse, um Kontakte zu knüpfen und sich zurückzuziehen, ebenso wie die Betreuer. Zusätzliche Einrichtungen in der Nähe laden zu längeren Aufenthalten ein, z. B. Toiletten, Trinkbrunnen, ein Café, Stromanschluss usw. Achten Sie darauf, dass der Spielplatz für Jung und Alt und alle Fähigkeiten geeignet ist, indem Sie Schatten spenden, um Überhitzung zu vermeiden, Sitzgelegenheiten und Tische für Pausen anbieten, auch für die Betreuer, und eine Anlage mit übersichtlichen Wegen schaffen, um die Aufsicht und den Kontakt über den gesamten Spielbereich zu erleichtern.

3. Benutzerfreundlichkeit

Und schliesslich ist die Fortbewegung auf dem Spielplatz von grosser Bedeutung. Stellen Sie also sicher, dass Nutzer mit Mobilitätsproblemen den Spielplatz und die Spielgeräte erreichen können. Implementieren Sie Spielgeräte, die von allen Seiten bespielbar sind und viel Platz bieten, um verschiedene Körpergrössen, Fähigkeiten und Positionen zu bedienen.

Stellen Sie ausserdem sicher, dass erhöhte und ebenerdige Spielmöglichkeiten für Menschen mit Mobilitätsproblemen zugänglich und nutzbar sind, entweder durch eine Rampenstruktur oder durch leicht zugängliche Bodenbeläge. Rampen ermöglichen den Zugang zu Spielebenen, die sonst z. B. für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar sind.

Wie ich meinen Spielplatz inklusiver gestalten kann

Unsere Experten haben schon vielen Gemeinden, Schulen, etc. bei der Gestaltung inklusiver Spielplätze geholfen. Mit jahrelanger Erfahrung haben sie Schwerpunkte zusammengefasst, die einen Mehrwert darstellen & wirklich inklusive Spielplätze ausmachen.

Sensorische Spielangebote

Barrierefreiheit bedeutet auch, dass Nutzer mit sensorischen oder kognitiven Behinderungen berücksichtigt werden. Die Berücksichtigung sensorischer Spielangebote bei der Gestaltung eines inklusiven Spielplatzes ist ein schöner Weg, um gleichberechtigte Spielmöglichkeiten zu schaffen. Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, sind haptische und optische Texturen, Bereiche mit Geräten zur Beruhigung des Körpers, akustische Bewegungsanreize und sensorische Erfahrungen, z. B. duftende Pflanzen.

Anspruchsvolle Spielmöglichkeiten

Abwechslungsreiche Spielgeräte sind das Hauptkriterium für den Erfolg bei der Planung von inklusiven und universellen Spielplätzen - eine Auswahl an körperlich herausfordernden, spannenden und die Sinne anregenden Aktivitäten, die in Gruppen oder einzeln gespielt werden können, sorgt für gute Bespielbarkeit. Die Entscheidung für Karussells und Drehspielgeräte, Schaukeln und Wippen für den körperlichen Nervenkitzel wird den Erfolg garantieren. Die Auswahl natürlicher Elemente und taktiler, akustischer und visueller Elemente, mit denen allein oder gemeinsam gespielt werden kann, fördert die sensorische Stimulation und erhöht die Verweildauer im Spiel.

Leitfaden für das Design

Schaffen Sie Übergänge auf dem Spielplatz und im Spielbereich, indem Sie unterschiedliche Oberflächenstrukturen und kontrastreiche Farben verwenden, die gezielt im Bodenbelag eingesetzt werden. Dies wird Nutzern mit Sehbehinderungen und einer Reihe von Nutzern mit Sinnesbehinderungen helfen, sich auf dem Spielplatz zurechtzufinden.

Themenspiel-Elemente wie themenbezogene Geräte helfen vielen Nutzern, sich mit dem Spielplatz zu verbinden und eine Beziehung zu ihm aufzubauen.

Alleiniges Spielen und Pausen

Pausen sind wichtig, um eine Reizüberflutung zu vermeiden. Ein ruhiger Bereich, in den man sich zurückziehen kann, ist für viele Nutzer ein Bedürfnis. Erwägen Sie Outdoor Möbel mit barrierefreien Sitzgelegenheiten und Tischen sowie Einzelspielbereiche mit Spielgeräten, die allein genutzt werden können, denn auch dies ist für eine inklusive Spielplatzgestaltung entscheidend.

Aktivitäten für die soziale Interaktion

Soziale Interaktion ist für jeden von uns wichtig. Daher muss ein inklusiver Spielplatz auch Spielgeräte und Aktivitäten umfassen, die soziale Interaktionen anregen, wie z. B. parallele Spielmöglichkeiten für zwei Kinder, um soziale Fähigkeiten zu trainieren. Nebeneinander aufgestellte Schaukeln, Wippen oder Drehspielgeräte sind eine wunderbare Möglichkeit, um diese parallelen Spielmöglichkeiten zu schaffen.

Vielfalt im Spielwert

Bei der Vielfalt der Spielmöglichkeiten geht es darum, einen Spielraum mit lebhaften und ruhigen Aktivitäten zu schaffen. Ein inklusiver Spielplatz sollte körperliche, sozial-emotionale und kognitiv-kreative Aktivitäten bieten, aber auch Pausen mit Sitzgelegenheiten und Rückzugsmöglichkeiten vom Spiel ermöglichen.

Warum sind inklusive Spielplätze so wichtig?

Die Schaffung gleichberechtigter Spielmöglichkeiten im Freien ist eine vorrangige Verantwortung der Gemeinden, denn vom gemeinsamen Spielen profitieren alle: von allen Altersgruppen, über alle Geschlechter, Nationalitäten und Fähigkeiten hinweg.

1. Die Forschung zeigt, dass Kinder mit Behinderungen, die mit Kindern mit typischer Entwicklung spielen, ihre Fähigkeiten und Stärken ausbauen und dadurch ein positives Selbstbild entwickeln.

2. Kinder mit Behinderungen lieben, wie alle anderen Kinder auch, den Nervenkitzel und die Freude am Spiel mit anderen.

3. Die körperliche, sozial-emotionale, kognitive und kreative Entwicklung von Kindern wird durch das Spiel nicht nur gefördert, sondern auch entwickelt.

Warum KOMPAN? Die Mission von KOMPAN, wirklich inklusive, universelle Spielplätze zu schaffen, ist seit den 1980er Jahren Teil unseres Weges, und ADA-Spielplätze gibt es seit den 1990er Jahren. Wir verfügen über mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Gestaltung von Spiellösungen für alle, einschliesslich Kinder mit Behinderungen. In den letzten Jahren hat das KOMPAN Spielinstitut seine Beobachtungsstudien intensiviert und die Grunderkenntnisse des universellen Spielens überarbeitet.

Forschung zu inklusiven Spielplätzen

Holen Sie sich die kostenlose Planungscheckliste

Bitte geben Sie Ihre Kontaktdaten ein, um die Planungscheckliste herunterzuladen. Wenn Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie diese bitte in das Nachrichtenfeld, und wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Möchten Sie mehr über die Planung von Spielplätzen erfahren?